Archiv für November 2011

23. November 2011: Robert Kurz‘ „Die Kindermörder von Gaza“

Am 23. November treffen wir uns wieder im hinteren Raum der Hellen Panke, Kopenhagener Str. 9 (beim S+U-Bhf. Schönhauser Allee) ab 19:30 Uhr. Der Raum ist auf der linken Seite hinter dem großen Veranstaltungsraum.

„Die Kindermörder von Gaza“ (im EXIT! Heft 6 von 2009) von Robert Kurz ist ein langer Text und enthält viel. Aber wir lassen uns Zeit damit und diskutieren ihn in Ruhe. Dabei geht es diesmal hauptsächlich um:

  • die populistische Legitimierung des Hamas-Regimes als demokratisch gewählte „Ordnungsmacht“ und der Charakterzug einer rein formalen Legitimation durch den bürgerlichen Demokratiefetisch (EXIT! 6, S. 221 f.)
  • die „Multitude“-Linke mit verborgenen prekarisierten Überlebensinteressen der Mittelschichten und entsprechendem neo-kleinbürgerlichen Krisenbewusstsein und ihre Involvierung in das Phantasma eines positiv aufgeladenen „Widerstands“ gegen die jüdische Militärmacht (EXIT! 6, S. 225 ff.)

In­ter­es­sen­tInnen und Gäste sind wie immer herzlich will­kom­men.

9. November 2011: Robert Kurz‘ „Die Kindermörder von Gaza“

Am 9. November treffen wir uns wieder im hinteren Raum der Hellen Panke, Kopenhagener Str. 9 (beim S+U-Bhf. Schönhauser Allee) ab 19:30 Uhr. Der Raum ist auf der linken Seite hinter dem großen Veranstaltungsraum.

Wir bleiben noch am Text „Die Kindermörder von Gaza“ (2009 im EXIT! Heft 6 erschienen) von Robert Kurz dran. Dabei geht es diesmal hauptsächlich um:

  • das Verfehlen von Israels Doppelcharakter durch eine positive oder negative Identifizierung von Israel mit dem globalisierten Kapital (EXIT! 6, S. 198 ff.) und durch mangelnde Einsicht in die Realparadoxie von Israels Existenz (EXIT! 6, S. 200 ff.)
  • die Vorgehensweisen, um zu einer inhaltlich ausgewiesenen „dritten Position“ als wirkliche Gegenposition zur immanenten Polarisierung in pro- und anti-israelische Haltung zu gelangen, sowie eine äußerlich-oberflächliche Neutralität als eine sich selbst dementierende, falsche „dritte Position“ (EXIT! 6, S. 209 ff. und 240 ff.)

In­ter­es­sen­tInnen und Gäste sind wie immer herzlich will­kom­men.