11. Mai 2011: „Neue Gesellschaftskritik und das Problem der Differenzen“

Am 11. Mai fangen wir mit einem neuen Themenblock an: Dialektische und feministische Erkenntniskritik. Dabei lassen sich zwei Unterthemen feststellen: 1. Das Verhältnis von in sich gebrochener Totalität / Allgemeinheit (Warenform, Geldform, Weltmarkt usw.) und den Differenzen / Besonderheiten (Nationen, Ideologien, Individuen usw.), deren theoretische Annäherung mit einem „dialektischen Realismus“ (Roswitha Scholz). 2. Der androzentrische Charakter der modernen (Natur-)Wissenschaft, die auch historisch auf einer Verdrängung des „Weiblichen“ beruht.

Wir lesen und diskutieren den ersten Text dazu: „Neue Gesellschaftskritik und das Problem der Differenzen. Ökonomische Disparitäten, Rassismus und postmoderne Individualisierung. Einige Thesen zur Wert-Abspaltung in der Globalisierungsära“ von Roswitha Scholz (im EXIT! Heft 1).

Wir tref­fen uns wieder im Erd­ge­schoss der Se­u­me­stra­ße 8 in Ber­lin-​Fried­richs­hain ab 19:30 Uhr. In­ter­es­sen­tInnen und Gäste sind wie immer herz­lich will­kom­men.